Imic e V

Opening Speech von Senator a.D. Ian K. Karan, Schirmherr des Africa Day Business Forum 2016, im Grand Hotel Elyseé Hamburg am 26. Mai 2016

Dear Mrs. Gerlich,

Honourable Minister Rashid Pelpuo,

Ladies and Gentlemen,

Dear Brothers and Sisters,

It is “Africa Day” again, and I would like to thank the IMIC and Mrs. Gerlich for organising this great event in Hamburg for the fifth year in a row.

In 2014, I had the honour to be the patron of this inspiring intercultural event, and when Mrs. Gerlich invited me to give a word of welcome today, I accepted with great pleasure.

Every year, Africa Day offers a colourful bouquet of music, films, dance performances and events. It enables a truly intercultural exchange between Africans, Afro-Germans and their German friends, and it is a great opportunity to meet and enjoy African culture.

Today’s “Africa Day Business Forum” adds a new dimension to this exciting programme.

The time has come, I daresay, to focus on business as part of the German-African dialogue.

Africa’s economic pulse has quickened within the last decade.

The African GDP is growing steadily.

Incidentally, the International Monetary Fund expects an annual growth rate for Sub Saharan-Africa of 5% between 2016 and 2020.

Countries like Ethiopia, Kenya, Ghana, Nigeria, Mozambique and Tanzania are about to close the gap to the world economy.

It is about time to accept African countries as business partners on equal footing.

Clearly, there is more to Africa than a story about natural resources.

Africa’s positive economic development is based on a variety of reasons.

Political reforms, better business environment, higher commodity prices and a rapidly increasing number of consumers help to place the economic growth on a broad basis.

I am neither a scientist nor a politician.

I am not in a position to give a profoundstatement on what to do to sustain this positive trend in the African countries.

But maybe I can share some thoughts with you which are based on my personal experience.

I was born and raised in Sri Lanka, and I have watched the country’s development closely ever since I migrated to Europe in the early sixties.

Like most African Countries, Sri Lanka is classified by the UN as a developing economy.

Serious conflict between the two main ethnic groups shook the democratic system for years, until the civil war was brought to an end in 2009.

Since then, Sri Lanka has experienced a very positive economic and political development.

However, if the current positive trend is to continue, some issues need to be addressed, mainly regarding infrastructure, corruption, individual rights, and legal protection.

I can imagine that many African countries face similar challenges.

Some African countries do not obtain their true economic potential due to ethnic conflict, corruption and nepotism.

It is my hope that the leaders of all African countries invest in the youth in order to realise the full benefits of their economies.

It is important to keep in mind that economic growth is not a stand-alone objective.

It is equally important to ensure that growth improves the living condition of all its citizens by providing more productive jobs, education opportunities and higher incomes.

As a business man, another major challenge for the African economy is more than evident.

It is the shortage of capital and the need for investments.

International financial organisations have been judging Africa as a reliable investment target for years.

Although investments have increased to some extent, mainly from China, India, Brazil, and the Middle East, a much higher engagement is still needed.

Unfortunately, the major industrial nations still exhibit substantial caution and restraint in investing in Africa – this is also true for Germany.  

It seems that it is time for a change of mind, because the prospects for capital providers are excellent: return-on-investment rates of more than 10% are likely to be achieved.

More than anywhere else in the world.

Micro-financing as well as public-private partnerships might provide opportunities to close the gap.

Africa’s collective long-term prospects are strong, but the differences between the individual countries are considerable.

Each African country will follow its own growth path.

This is also important for potential investors: As the continent is not a homogeneous market, it requires a differentiated view on countries, regions, and the type of industries.

Hamburg has long-standing commercial ties with Africa.

It has been home to the “German-African Business Association” for more than 80 years – a foreign trade association representing German companies with an interest in Africa.

The Hamburg Chamber of Commerce reports more than 800 Hamburg-based companies to have business relations with Africa,
and a considerable number of companies in Hamburg founded and run by Africa-based businessmen.[1]

The „Africa Day Business Forum” is an excellent platform to further strengthen these existing economic relations and to take a closer look on trade and investment opportunities for the future.

I am sure that you will benefit greatly from today’s exchange of ideas and contacts.

Enjoy the talks, business opportunities and discussions today.

Enjoy our wonderful city of Hamburg and the inspiring programme of the following days!

Thank you very much.


Senatsempfang zum Internationalen Frauentag 2017: Die Zweite Bürgermeisterin  Katharina Fegebank hatte am 8. März engagierte Frauen ins Hamburger Rathaus geladen. Mit dabei IMIC-Vorstand Sylvaina Gerlich mit IMIC-Team. Zuvor war im Rathaus und der Hamburger Handelskammer ein Programm aus Seminaren, Workshops und Präsentationen sowie eine Podiumsdiskussion unter dem Titel „Emanzipation macht Gerechtigkeit“ veranstaltet worden.

IMG 1412

IMG 1410

IMG 1409

IMG 1407

Auch in diesem Jahr wird der „Africa Day 2017“ am 24. Mai 2017 mit einem „Investment Forum“ eröffnet. Erstmals im vergangenen Jahr unter Schirmherrschaft von Senator a.D. Ian Karan veranstaltet, dient die Tagung - 2017 unter Schirmherrschaft von Rolf Salo, Vorstandschef der Salo AG - der Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Hansestadt und Afrika. Rund 100 Unternehmer u.a. aus Nigeria, Ghana, Togo, Kamerun, Deutschland und der Schweiz diskutierten 2016 miteinander und mit afrikanischen Ministern über Investments in und mittelständisches Engagement in Afrika. Auch 2017 soll das Forum wieder ein hochkarätiges Networking bieten, Unternehmer und politische Entscheider zusammenbringen und durch zukunftsorientierte Projekte und Joint Ventures Arbeitsplätze schaffen. Unter den Teilnehmern des „Africa Day Investment Forums 2017“ sind His Excellency Atiku Abubakar, Former Vice President of the Federal Republic of Nigeria, His Royal Majesty Emmanuelle Sideso und Prof. Attahiru Muhammadu Jega, Former INEC Chairman Department of Political Science, Bayero University Kano, und andere Repräsentanten Afrikas. Beim anschließenden Business-Dinner werden am Abend erneut afrikanische Awards in unterschiedlichen Kategorien verliehen.

Zum „Africa Day Investment Forum 2017“ können Sie sich bereits heute anmelden. Das entsprechende Formular finden Sie unten. Schicken Sie uns das ausgefüllte Formular bitte per E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. - oder per Fax: +49 (0)40 689 499 70. 

Registration “Africa Day Investment Forum 2017” (24.5.2017)

The "Africa Day 2017" will begin with "Investment Forum" on 24 May 2017.  Last year was under the patronage of Senator a.D. Ian Karan, the conference - 2017 under patronage of Mr. Rolf Salo, President of Salo AG - is aimed at intensifying economic relations between the Hanseatic City Hamburg and Africa. About 100 entrepreneurs, among others from Nigeria, Ghana, Togo, Cameroon, Germany and Switzerland discussed 2016 with each other and with African Ministers about investments in and medium-sized engagement in Africa. In 2017, the forum will once again offer high-ranking networking, bring together entrepreneurs and political decision-makers and create jobs through future-oriented projects and joint ventures. Among the participants of the "Africa Day Investment Forum 2017" are: His Excellency Atiku Abubakar, Former Vice President of the Federal Republic of Nigeria, His Royal Majesty Emmanuelle Sideso and Prof. Attahiru Muhammadu Jega, Former INEC Chairman of the Political Science, Bayero University Kano, and other Africa Representatives. During the business dinner, African Awards will be presented in different categories in the evening.

You can register for the "Africa Day Investment Forum 2017". The corresponding form can be found below. Please send us the completed form by e-mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. - or by fax: +49 (0) 40 689 499 70.

Anmeldung zum Africa Forum de new Kopie

Registration for Africa Forum eng new Kopie

Der jährliche Africa Day ist für Hamburg zu einem etablierten Event geworden, bei dem seit 2012 die afrikanischen und die deutschen Mitbürger/innen ein farbenfrohes, mitreißendes und inspirierendes Fest der Kulturen Afrikas feiern. Über 10.000 Besucher kamen im vergangenen Jahr zu der zweitägigen interkulturellen Veranstaltung des Vereins IMIC e.V. (www.imicenter.com) auf dem Wandsbeker Marktplatz. Bei überwiegend sonnigem Wetter feierten Afrikaner, Afro-Deutsche, Hamburgerinnen und Hamburger umrahmt von einer Zeltstadt mit Open-Air-Bühne ein Fest mit vibrierender Musik, mitreißenden Tanzvorführungen, spannenden Dialogen und exotischen Speisen. Unter Schirmherrschaft von Rolf Salo, Vorstandschef der Salo AG, präsentieren Veranstalterin Sylvaina Gerlich und das IMIC-Team auch in diesem Jahr wieder viele prominente Gästen, u.a. königliche Hoheiten aus Afrika sowie bekannte afrikanische Künstler wie Nana Achampong and René Tenenjou (König der Löwen). Der Africa Day ist ein jährlicher Erinnerungstag an die Gründung der Organisation für Afrikanische Einheit am 25. Mai 1963. An diesem Tag wurde in Addis Abeba die Charta der gemeinsamen Positionen von 30 afrikanischen Staaten unterzeichnet. In vielen Ländern Afrikas ist der 25. Mai seitdem ein gesetzlicher Feiertag. Die Organisation für Afrikanische Einheit ist die Vorgängerorganisation der 2001 gegründeten Afrikanischen Union.

Alle Bürger und Bürgerinnen sind herzlich eingeladen beim Africa Day 2017 (25. bis 28. Mai 2017) auf dem Wandsbeker Marktplatz mitzufeiern. Eröffnet wir der der Africa Day 2017 mit dem Africa Day Investment Forum am 24. Mai 2017.

Hinweise:

Zelt / Stand: Interessieren Sie sich für einen Stand / ein Zelt auf dem Africa Day 2017? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. - oder ein Fax: +49 (0)40 689 499 70.

Musiker/ Künstler: Sie interessieren sich für einen Auftritt beim Africa Day 2017? Dann schicken Sie uns das ausgefüllte Formular unten per E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. - oder per Fax: +49 (0)40 689 499 70.

 

"Africa Day 2017" on 24rd25rd, 26th, 27th  and 28th May at Hamburg

With a colourful stage show, hospitable pagoda tents and market stalls, the African community together with other Hamburg citizens will celebrate "Africa Day 2017" on 25rd, 26th, 27th  and 28th May 2017, at Wandsbeker Marktplatz. Under the patronage of Mr. Rolf Salo, President Salo AG, and celebrity guests including African Queens and Kings, Ministers and other prominent guests, a celebration of African cultures will be held over the four days - with music, dance, prayers and culinary dishes. The "Africa Day" recalls the anniversary of the founding of the African Union Heads of State and Government of thirty independent African States on 25 th May 1963. An estimated 65.000 Africans and Afro-Germans in Hamburg also celebrate this day.

On the program are well-known African artists and bands like Nana Achampong and René Tenenjou (König der Löwen). They are accompanied by an information program, stage interviews and discussions. Organizer of the "Africa Day" is IMIC e. V. (Intercultural Migrant Integration Centre e. V.) whose President Sylvaina Gerlich and her team have been organising this regular event since 2012. The "Africa Day" is part of the cultural and integration program offered by the Migrant Centre IMIC e. V. Sylvaina Gerlich was quoted as saying: “With the ‘Africa Day 2017’ we celebrate four days of diversity and unity - which invite all citizens to - celebrating the rhythms of Africa thus encouraging better understanding between citizens in Hamburg.”

Everyone is cordially invited to participate in the Africa Day 2017 (25 to 28 May 2017) at the Wandsbeker Marktplatz. The "Africa Day 2017" will begin with "Investment Forum" on 24 May 2017.

Info:

Tent / Stand: Are you interested in a stand / tent on the Africa Day 2017? Then write us an e-mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. - or a fax: +49 (0) 40 689 499 70.

Musicians / Artists: Are you interested in a performance at the Africa Day 2017? Then send us the completed form below by e-mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. - or by fax: +49 (0) 40 689 499 70.

Anmeldung Künstler - Africa Day 2017 Kopie

 

AfricaDay-2-59 Kopie 2

DSC 0972 Kopie 2

 

Unter der Überschrift „Was hilft Menschen? - Ehrfurcht vor dem Leben“ diskutierten am Donnerstagabend (16.02.17) die Gemeindemitglieder der Rogate Kirche in Hamburg-Meiendorf  mit Sylvaina Gerlich, Vorstand des Interkulturellen Migranten Integrations Centers  und Mitglied des Hamburger Integrationsbeirats. Dabei wurden die Themenbereiche „Vorurteile - wer hat sie nicht?“, „Bürokratismus - wer kennt den nicht?“, „Politische Aussagen - wer ärgert sich nicht mitunter?“ erörtert. Mit dem Vortrag  „Menschen helfen“ von Sylvaina Gerlich war der Abend eröffnet worden.

 

Vorurteile

IMG 1277

IMG 1278 KopieIMG 1285 Kopie

Bei der Auftaktveranstaltung „Forum Flüchtlingshilfe“ am 18. Dezember 2015 in der Hamburger Fischauktionshalle konnten sich die BesucherInnen über die unterschiedlichsten Hilfsangebote und Initiativen für Flüchtlinge in der Hansestadt ausführlich informieren. Beispielsweise waren Einrichtungen und Organisationen zur Engagement Förderung und Beratung vertreten, aber auch zu den Themen Sprache, Ausbildung und Arbeit sowie zur persönlichen Flüchtlingsbegleitung in Wohnunterkünften, zur Wohnungsvermittlung und zu Kulturangeboten (Foto: IMIC-Projektleiter Rolf Denkewitz).

20151218 161455 Kopie 2

 

Dear Brothers and Sisters,

last Wednesday at St. Georg in Hamburg a brother from Ghana was shot by a policeman.

The news has made many of us very concerned because of the memories of America, where blacks are killed quite unlawfully....

The affected person Augustine Akwasi Obeng is part of Lampedusa group in Hamburg, he helped our association IMIC e.V. when we moved out in September to our new office and I have known him as a very positive minded person who has stuck the others with his gaiety and it is difficult to believe, he took aggressive action against the policeman.

It is also hard to believe he should have attacked a policeman with a knife. But we do not know that, and should therefore not make a judgment today about the German police officers or formulate any allegations against the German authorities.

Independent of this, leading representatives of the community expressed their concerns to me. We would also like to see a cosmopolitan Hamburg in which we feel welcomed as African fellow citizens, and we don't want to counter wrong signals.

We will discuss this in the next week, that this case will be clarified.

Sylvaina Gerlich

Member of the Hamburg Integration Advisory Board for the continent of Africa

IMG 1316

Foto: Demonstration am 08.02.2017 in Hamburg-St. Georg

Liebe Brüder und Schwestern,

am Mittwoch wurde in Hamburg-St. Georg ein Bruder aus Ghana von einem Polizisten angeschossen.

Die Nachricht hat viele von uns sehr betroffen gemacht. Erinnerungen an amerikanische Ereignisse sind uns in den Sinn gekommen.

Der Betroffene Augustine Akwasi Obeng gehört zu der Lampedusa Gruppe in Hamburg, hat unserem Verein IMIC e.V. im September bei einem Umzug geholfen und ich habe ihn als einen sehr positiven Menschen kennengelernt, der die anderen mit seiner Fröhlichkeit angesteckt hat und dem ich keine aggressiven Handlungen zutraue.

Es ist kaum zu glauben, dass er einen Polizisten mit einem Messer angegriffen haben soll. Aber das wissen wir nicht und sollten deshalb auch heute kein Urteil über den deutschen Polizeibeamten fällen oder irgendwelche Vorwürfe gegenüber den deutschen Behörden formulieren.

Davon unabhängig haben führende Vertreter der Community mir gegenüber ihre Besorgnis ausgedrückt. Wir wünschen uns weiterhin ein weltoffenes Hamburg, in dem wir uns als afrikanische Mitbürger/innen wohl und herzlich aufgenommen fühlen und wollen falschverstandenen Signalen entgegenwirken.

Dazu werden wir uns in der nächsten Woche beraten.

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag.

Sylvaina Gerlich

Mitglied des Hamburger Integrationsbeirates für den Kontinent Africa

Medienauswahl

Ghana

http://ghanapa.com/yaa-asantewaa-of-the-21st-century-sylvaina-gerlich-speaks/

http://www.accra24.com/2017/02/yaa-asantewaa-of-21st-century-sylvaina.html

http://ghanasky.com/yaa-asantewaa-of-the-21st-century-sylvaina-gerlich-speaks/

Deutschland

Hamburger Abendblatt:

http://www.abendblatt.de/hamburg/article209545939/Nach-Polizeischuessen-150-Menschen-protestieren-in-St-Georg.html

NDR:

http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Polizei-Schuesse-Linke-fordert-Aufklaerung,schuesse160.html

Stern:

http://www.stern.de/panorama/stern-crime/hamburg--polizist-schiesst-messer-angreifer-nieder---die-hintergruende-7309858.html

Fokus:

http://www.focus.de/panorama/welt/hamburg-polizist-schiesst-messer-mann-nieder-kurz-darauf-versammelt-sich-aufgebrachte-menge_id_6581156.html

Schleswig-Holsteinische Zeitung:

http://www.shz.de/regionales/hamburg/durch-polizeischuesse-verletzter-mann-bewusstlos-kein-haftbefehl-id16005391.html

Spiegel:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/hamburg-polizei-schiesst-mann-in-st-georg-nieder-a-1132781.html

„The Cursed Ones“ - Deutsche Filmpremiere zum Africa Day 2016: Die Veranstalter des „Africa Day 2016“ zeigten im Alabama-Kino in Hamburg die britische Filmproduktion „The Cursed Ones“ („Die Verfluchten“), die das bedrückende Schicksal afrikanischer Kinder erzählt, die der Hexerei verdächtigt werden. Für den inspirierenden Ausklang des Tages sorgten nach einer Posiumsdiskussion afrikanische Rhythmen auf dem Gelände des Kampnagel-Theaters.

Africa Day-Podiumsdiskussion im Alabama-Kino

Die Filmhandlung: Eine Reihe von Unglücken führen dazu, dass ein westafrikanisches Dorf das junge Mädchen Asabi der Hexerei beschuldigt. Ihr Pastor beharrt darauf, dass die Erlösung in Exorzismus und Tod liegt. Mit seiner überzeugenden Rhetorik schürt er in den Menschen die Angst, dass sich selbst Asabis Mutter gegen ihre eigene Tochter richtet.

Der desillusioniert Reporter Godwin will die Hexenjagd verhindern. Mit Hilfe einer jungen Lehrerin versucht er, Asabi das Leben zu retten, im Kampf gegen Korruption und falschen Propheten. Basierend auf einer wahren Begebenheit ist The Cursed Ones eine Geschichte der Moral, der Korruption und einer Gemeinde im Herzen Afrikas.

poster Kopie

IMIC gratuliert Nana Akufo-Addo (Foto), dem neuen Präsidenten von Ghana 

 

Ghana bekommt einen neuen Präsidenten: Oppositionsführer Nana Akufo-Addo hat die Wahl gegen Amtsinhaber John Dramani Mahama gewonnen.

Nach Angaben der Wahlkommission errang Akufo-Addo 53,85 Prozent der Stimmen, auf Mahama entfielen 44,4 Prozent. Bis zum Freitagabend waren die Ergebnisse in 271 von 275 Wahlkreisen ausgewertet worden. Abgestimmt worden war am Mittwoch. Das Land gilt als eine Musterdemokratie auf dem Kontinent.

Akufo-Addo dankte seinen jubelnden Anhängern und sagte: "Ich werde euch nicht enttäuschen. Ich werde alles tun, um euren Erwartungen gerecht zu werden. Die Wahlen haben die demokratische Qualifikation Ghanas weiter gestärkt." Der 72-Jährige fügte hinzu, Mahama habe ihn angerufen und "einen reibungslosen Übergang" versprochen.

Mahama sagte, er wünsche Akufo-Addo das Beste für sein Amt. Er respektiere die Demokratie und den Willen des ghanaischen Volks. Als Präsident habe er seinen Teil geleistet. Er habe zur wirtschaftlichen, politischen und sozialen Entwicklung des Lande beigetragen.

Ghana, einst unter britischer Kolonialherrschaft, erlangte 1957 als erstes Land in Afrika südlich der Sahara die Unabhängigkeit. Akufo-Addo und seine Neue Patriotische Partei hatten versprochen, die neuentdeckten Ölreserven des Landes zu nutzen, um Arbeitsplätze zu schaffen und die Industrialisierung in allen Wirtschaftsbereichen anzutreiben, auch in der Landwirtschaft.

Mahama hatte in den vier Jahren an der Staatsspitze für einen Ausbau der Infrastruktur gesorgt, unter anderem mit dem Bau neuer Schulen und Krankenhäuser. Der 58-Jährige war für eine zweite vierjährige Amtszeit angetreten. Akufo-Addo trat bereits zum dritten Mal an.

Quelle: dpa/Die Zeit, 10.12.2016

 

In dem Seminar „Konstruktiver Umgang mit Diskriminierung von Migrantinnen und Migranten in Hamburg„ werden die Teilnehmenden erlebte Ressentiments und Widerstände innerhalb der deutschen Gesellschaft thematisieren. Diskriminierung soll erkannt werden, die Ursachen verstanden und Methoden zur Verbesserung von Integration erlernt werden. Das Seminar wird von Melanie Stamer und Rafiwu Salami durchgeführt. Melanie Stahmer arbeitet seit Jahren als Fortbildnerin mit den Schwerpunkten Anti Bias, Interkultureller Kommunikation und Anti-Diskriminierung. Rafiwu Salami ist vor 20 Jahren aus Ghana nach Deutschland gekommen und arbeitet seit einigen Jahren mit dem Themenschwerpunkt Anti-Diskriminierung und Interkultureller Begegnung. Darüber hinaus ist er Flüchtlingsbeauftragter der Schura. Das Seminar im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ wird gefördert von der Koordinations- und Fachstelle Lokale Partnerschaften für Demokratie Wandsbek der Lawaetz-Stiftung.

Anti-Diskriminierung IMIC-deutsch Kopie 2Anti-Diskriminierung IMIC-englisch Kopie 2